Glänzend aufgelegt im Fellwechsel: So kannst Du Deinen Hund unterstützen.

Auf Deiner Couch und dem Fußboden sammeln sich dicke Fellknäuel? Dein Staubsauger ist im Dauereinsatz? Klingt ganz so, als wäre Dein Hund im Fellwechsel! Obwohl dieser Vorgang vollkommen natürlich ist, stellt er für viele Hunde eine besondere Belastung dar. Hier möchten wir Dir zeigen, welche Methoden Deinem Liebling dabei helfen können, während des Fellwechsels eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell zu behalten.

Das Wichtigste im Überblick

  • Hunde wechseln regelmäßig ihr Fell, um sich an die Temperaturen der Jahreszeiten anzupassen.
  • Weil ihr Körper innerhalb weniger Wochen viele neue Haare bildet, benötigt er extra Nährstoffe.
  • Das Futter Deines Hundes sollte daher reich an Proteinen, Fetten, Vitaminen und Mineralien sein.
  • ŸDas Gesunde Tier bietet zahlreiche Produkte, die Deinen Liebling beim Fellwechsel unterstützen
    können.
  • Darüber hinaus kannst Du Deinen Hund mit täglicher Fellpflege unterstützen.
 

So wie wir Menschen unsere Kleidung den Jahreszeiten anpassen, steht bei unseren Hunden zweimal jährlich ein Fellwechsel an. Typischerweise haaren die meisten Hunde im Frühjahr und im Herbst. Dabei fallen ihre Haare nicht einfach nur aus, sondern werden vom nachwachsenden Haar hinausgeschoben. Um eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell zu fördern, sollte das nachwachsende Haar mit allen nötigen Nährstoffen
versorgt werden.

Um welche Nährstoffe es sich dabei handelt und mit welchen Maßnahmen Du Deinen Hund während des Fellwechsels unterstützen kannst, erfährst Du hier...

 

 

Ein klarer Fall für den Staubsauger! Während des Fellwechsels ist es völlig normal, dass Dein Hund


Welche Aufgaben haben die Haut und das Fell meines Hundes?

Die Haut und das Fell funktionieren wie eine Art Schutzschild für Deinen Hund. Einerseits sorgen sie dafür, dass Wasser und Körperwärme nicht verloren gehen – andererseits verhindern sie, dass Viren und Bakterien in den Körper eindringen können.

Eine proteinreiche Ernährung soll dabei helfen, Fell und Haut gesund zu halten. Warum? Protein fördert die Produktion von Keratin, das ein Hauptbestandteil des Haares ist. Enthält das Futter keine angemessenen Mengen an Protein, kann es passieren, dass Dein Hund zu haaren beginnt oder sein Fell struppig, stumpf oder brüchig wird. Die Haut Deines Hundes besteht aus Zellschichten mit feinen Membranen aus Protein und Fett. Ohne eine ausreichende Nährstoffversorgung können diese Membrane ermüden. Als mögliche Folge davon wird die Haut empfindlich und kann ihre Funktionen nicht mehr richtig erfüllen.


Warum wechselt mein Hund sein Fell?

Dass Dein Hund im Frühjahr und im Herbst vermehrt Haare verliert ist vollkommen natürlich. Im Unterschied zu uns Menschen hat er nämlich nur an den Pfoten Schweißdrüsen, mit denen er im Sommer für Abkühlung sorgen kann. Und zum Schutz gegen die Winterkälte kann er nicht einfach ein paar warme Klamotten anziehen...

Um sich an die Temperaturen der Jahreszeiten anzupassen, wechselt Dein Hund also zweimal jährlich sein Fell. In der Regel dauert der Fellwechsel zwischen sechs und acht Wochen. Besonders im Frühling macht sich der Fellwechsel stark bemerkbar, denn dann legt Dein Hund sein dichtes Winterfell ab. Im Herbst dagegen verliert Dein Liebling sein „Sommerkleid“ um einem dickeren Winterfell mit Unterwolle Platz zu machen.

 

 

Dein Hund wechselt zweimal jährlich sein Fell, um sich an die Temperaturen der Jahreszeiten


Wie kann ich meinen Hund beim Fellwechsel unterstützen?

Für den Körper Deines Hundes kann der Fellwechsel eine besondere Belastung darstellen. Kein Wunder: Schließlich muss er innerhalb weniger Wochen unzählige neue Haare bilden. Das belastet seinen Organismus und erfordert zusätzliche Nährstoffe.

Doch keine Sorge: Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst Du Deinen Liebling beim Fellwechsel unterstützen. Dazu gehören eine regelmäßige Fellpflege, die richtige Ernährung sowie Ergänzungsfuttermittel, die den erhöhten Nährstoffbedarf Deines Hundes optimal abdecken.

Die richtige Fellpflege während des Fellwechsels.

Während des Fellwechsels solltest Du Deinen Hund täglich kämmen. So werden lose Haare aus dem Fell entfernt und gerade bei langhaarigen Rassen ein Verknoten oder Verfilzen vermieden. Dafür empfehlen wir eine regelmäßige Fellpflege, die richtige
Ernährung sowie Ergänzungsfuttermittel, die den ggfs. erhöhten Nährstoffbedarf Deines Hundes abdecken.

Davon abgesehen vermeidest Du auf diese Weise, dass sich die ausgefallenen Hundehaare überall in Deiner Wohnung verteilen. Und ganz nebenbei kannst Du durch das tägliche Pflegeritual die Bindung zu Deinem Hund stärken!

 

 

Ah, das tut sooo gut! Durch tägliches Kämmen entfernst Du lose Haare aus dem Fell und förderst die Durchblutung der Haut.


Apropos Fellpflege: Was kann ich tun, wenn mein Hund stark riecht?

Jeder Hund hat seinen ganz eigenen Geruch. Je nach Rasse kann dieser mehr oder weniger stark ausfallen. Labradore zum Beispiel haben eine fettigere Haut und riechen in der Regel stärker als andere Rassen. Ein starker Hundegeruch kann aber auch durch versteckte gesundheitliche Probleme ausgelöst werden. Ist das bei Deinem Hund der Fall, solltest Du der Ursache auf den Grund gehen, um eventuelle Erkrankungen rechtzeitig beim Tierarzt behandeln zu lassen.

Dicke Luft zuhause? Das sind die häufigsten Gründe für starken Hundegeruch:

  • Wälzen in übelriechenden Dingen: Hunde wälzen sich gerne in Kot, Aasresten oder
    ähnlichen stinkenden Dingen, um Gerüche zu überdecken oder sich zu parfümieren.
  • Blähungen: Bilden sich im Darm zu viele Gase, kann es zu übelriechenden Blähungen
    kommen. Eine Umstellung auf darmgesundes Futter schafft hier in vielen Fällen Abhilfe.
  • Fehlfütterung: Futter mit Gluten oder mit einem Kohlenhydratanteil von über 50 %
    kann die Entwicklung von Pilzen und Bakterien fördern und den Geruch Deines Hundes
    nachteilig verändern.
  • Ungepflegtes Fell: Im Fell sammeln sich Staub-, Schmutz- und Fettpartikel an. Diese
    lassen das Fell stumpf wirken und fördern die Bildung von Knötchen und Verfilzungen.
    Damit sich Schmutzpartikel erst gar nicht ansammeln, solltest Du das Fell Deines Hundes
    regelmäßig bürsten und gegebenenfalls mit einem angefeuchteten Tuch abwischen.
  • Verstopfte oder entzündete Analdrüsen: können ein weiterer Grund für Hundegeruch
    sein. In diesem Fall empfehlen wir unsere Analdrüsenkur. Unseren Erfahrungen zufolge können die Vitalstoffe der Analdrüsenkur und die Umstellung auf darmgesundes Futter Analdrüsen- Probleme vorbeugen.
  • Hautinfektionen: Zu viele Bakterien und Hefen auf und in der Haut können dazu
    führen, dass das Fell Deines Hundes schlecht riecht. Lässt sich dieses Problem nicht
    durch eine Futterumstellung abstellen, solltest Du Deinen Tierarzt zu Rate ziehen.
  • Parasiten wie z. B. ein Milbenbefall: Bei einem Milbenbefall im Fell und/oder auf der Haut verbreitet sich häufig
    ein unangenehmer Geruch. In einigen Fällen kann das Fell Deines Hundes kahle Stellen
    bekommen. Bei Verdacht auf Milbenbefall solltest Du auf jeden Fall zum Tierarzt gehen.

Wie Du siehst, kann ein starker Hundegeruch auch durch gesundheitliche Probleme ausgelöst werden. Ist das bei Deinem Hund der Fall, solltest Du der Ursache auf den Grund gehen, um eventuelle Erkrankungen rechtzeitig zu behandeln.

Die Luft ist rein! Tipps & Tricks, die sich bei Hundegeruch bewährt haben:

  • Halte Deine Fußböden und Teppiche sauber. Lose Hundehaare auf Polstern und Teppichen lassen sich ganz leicht entfernen, indem Du mit einem Gummihandschuh darüber streichst.
  • Hundebetten und -decken, aber auch Spielzeuge aus waschbaren Materialien solltest Du regelmäßig wechseln und waschen.
  • Bade Deinen Hund nur, wenn es wirklich nötig ist. Viel schonender ist es, sein Fell regelmäßig zu bürsten.
  • Dein Hund hat sich in etwas Stinkendem gewälzt? Wenn ein Bad unumgänglich ist, dann bitte nur mit einem für Hunde geeigneten Shampoo.
  • Näpfe und andere Utensilien sollten regelmäßig und gründlich gereinigt werden.
  • Wir empfehlen, die Ernährung Deines Hundes auf darmgesundes Futter umzustellen und auf eine ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren zu achten.
 

 

Uns geht’s dufte! Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst Du gegen lästigen Hundegeruch zuhause vorgehen.


Welche Ernährung braucht mein Hund während des Fellwechsels?

Neben einer regelmäßigen Fellpflege kann hochwertiges Hundefutter ein glänzendes Fell und eine gesunde Haut unterstützen. Denn über das Futter nimmt Dein Hund alle wichtigen Nährstoffe auf, die ihn beim Fellwechsel unterstützen. Dazu gehören Proteine, Fette, Vitamine und Mineralien.

Proteine – der wichtigste „Baustoff“ gesunder Haare.

Um ausreichend neue Haare bilden zu können, braucht Dein Hund während des Fellwechsels zusätzliche Proteine bzw. Eiweiß. Schließlich bestehen Haare zum größten Teil aus Proteinen, genauer gesagt aus Keratin. Um eine ausreichende Versorgung zu
unterstützen, empfehlen wir Dir ein hochwertiges Hundefutter mit hohem Fleischanteil – so wie die kaltgepressten Trockenfuttersorten von Das Gesunde Tier.

Essentielle Fettsäuren unterstützen den Hautstoffwechsel.

Erfahrungsgemäß haben die meisten Hunde während des Fellwechsels einen erhöhten Bedarf an essentiellen Fettsäuren. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des Hautstoffwechsels und tragen zu einer widerstandsfähigen Haut und einem glänzenden Fell bei. Durch die wohldosierte Gabe hochwertiger Öle kannst Du den Bedarf an essentiellen Fettsäuren decken. Dazu gehören Lachsöl, Hanföl, Distelöl oder Leinöl. Leinöl kann außerdem wertvollen Schutz für die Magen- und Darmschleimhaut Deines Hundes bieten.

Vitamine und Mineralien fördern die Gesundheit von Haut und Fell.

Das Futter Deines Hundes sollte deshalb alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die für eine gesunde Entwicklung von Haut und Fell notwendig sind:

  • Vitamin A unterstützt das Haarwachstum und die Regeneration der Haut.
  • Vitamin E schützt die Hautzellen vor oxidativen Schäden.
  • Vitamin C unterstützt die Wundheilung der Haut.
  • Biotin stärkt das Haar, lindert Hautbeschwerden und sorgt für kräftige Krallen.
  • Riboflavin (B2) und Zink sind notwendig für den Fett- und Proteinstoffwechsel.
  • Kupfer ist beteiligt an der Proteinsynthese.
 

 

Wahre Schönheit kommt von innen: Hochwertige Hundeernährung kann eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell unterstützen.


So stellst Du sicher, dass Dein Hund im Fellwechsel rundum gut versorgt ist.

Durch tägliche Fellpflege und ein Futter mit hohem Fleischanteil kannst Du Deinen Hund beim Fellwechsel unterstützen. Hochwertige Ergänzungsfuttermittel von Das Gesunde Tier können außerdem dazu beitragen, dass Haut und Fell Deines Lieblings mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden – und das gesunde Nachwachsen neuer Haare beschleunigen.

  • B-Komplex Plus Tabletten versorgen Deinen Hund mit allen wichtigen B-Vitaminen. Die natürlichen Inhaltsstoffe sollen nicht nur körperliche und mentale Energie liefern, sie unterstützen auch die Gesundheit von Haut, Fell und Krallen.
  • Glanz Careist reich an hochwertigen Pflanzen- und Fischölen. Es soll den Hautstoffwechsel unterstützen und wertvolle Omega-3-Fettsäuren für den Zellschutz sowie Linolsäure für eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell liefern.
  • Dyn Vital enthält einen hohen Anteil an Aminosäuren – dem Grundbaustein von Proteinen. Es unterstützt den Organismus bei erhöhtem Nährstoffbedarf, zum Beispiel während des Fellwechsels oder in der Trächtigkeit und Laktation.
  • Kip-Kau Hähnchenfilet und Kip-Kau Nuggets sind schonend luftgetrocknete Kauartikel. Sie reinigen die Zähne Deines Hundes auf natürliche Weise und enthalten hochwertige Proteine für Haut und Fell.

Gönn Deinem Hund eine Extra-Portion gesunder Proteine.

Um den erhöhten Proteinbedarf im Fellwechsel abzudecken, kannst Du Deinem Hund einen Anteil unseres extrudierten Trockenfutters PROTEINO mit viel frischem Fisch unters Futter mischen. Als Alternative für Allergiker, bietet sich unser PRO GREEN auf Insektenproteinbasis an. Pro Green enthält Insekten als hochwertige Proteinquelle und zeichnet sich durch ein komplexes Aminosäuren-Profil aus. Das bedeutet, der Organismus Deines Hundes kann die Proteine besonders gut verwerten und als Baustein für sein Fell nutzen. Solltest Du bereits ein kaltgepresstes Futter füttern oder darauf umstellen wollen, empfehlen wir Dir unser kaltgepresstes Trockenfutter PUR.

Wusstest Du, dass langhaarige Hunde 20 % mehr Protein brauchen?

Mit PROTEINO, PRO GREEN oder unserem kaltgepressten Trockenfutter PUR deckst Du den besonderen Proteinbedarf Deines langhaarigen Kumpels ganz einfach beim Füttern ab.

 
 

 

Hey, good looking! Mit täglicher Fellpflege und hochwertigem Futter sorgt Du dafür, dass Dein Hund den Fellwechsel prächtig übersteht.


Ratgeberartikel teilen


Schreibe einen Kommentar



Über Tierheilpraktikerin Ines Mart

Ines Mart ist Tierheilpraktikerin und Spezialistin für die ganzheitliche Ernährung des Hundes. Ihre Hauptinteressensgebiete sind die ganzheitliche Therapie mit Schwerpunkt auf Ernährung und der natürl... Weiterlesen

Alle Artikel von Tierheilpraktikerin Ines Mart anzeigen

Weitere interessante Artikel

Diagnose Niereninsuffizienz: So ermöglichst du deinem Hund trotz Nierenproblemen ein gutes Leben.
Drüse gesund – glücklicher Hund! Pankreatitis beim Hund erkennen und behandeln.
Sprechstunden
Schliessen