Diagnose Krebs: Das kannst Du tun, damit es Deinem Hund wieder besser geht.

Du hast erfahren, dass Dein Hund an einer Tumorerkrankung leidet? Es ist nur allzu verständlich, dass Du jetzt alle Möglichkeiten nutzen möchtest, um Deinem Liebling zu helfen! Durch unsere langjährige Erfahrung in der ganzheitlichen Tiermedizin konnten wir verschiedene Verfahren erproben, die gute Chancen auf eine Heilung oder deutliche Verbesserung bieten. Was dafür wichtig ist, erfährst Du hier. Wir wünschen Deinem Hund gute Besserung!

Das Wichtigste im Überblick

  • Im Vergleich zu gesunden Körperzellen besitzen Tumorzellen mutierte Gene.
  • Ist das Immunsystem geschwächt, zerstören sich diese mutierten Zellen nicht mehr von selbst.
  • Viele Krebserkrankungen lassen sich auf Störungen im Magen-Darm-System zurückführen.
  • Für eine effektive Therapie ist es daher entscheidend, das Verdauungssystem zu stärken.
  • Das Gesunde Tier bietet erprobte Fütterungs- und Vitalstoffstrategien, um die Genesung Deines Hundes zu unterstützen.
 

Leidet Dein Hund an einer Tumorerkrankung? Damit ist er nicht allein: Krebs bei Hunden ist weit verbreitet und gilt als häufigste Todesursache vom besten Freund des Menschen. Hinzu kommt, dass Stress, Umweltgifte und das falsche Futter dem Immunsystem Deines Lieblings zu schaffen machen, sodass die Krebszellen ein leichtes Spiel haben, sich auszubreiten.

Um den Krebs bestmöglich behandeln zu können, ist es wichtig, frühzeitig mit einer Therapie zu beginnen. Fragt sich nur: Welche Verfahren versprechen die besten Chancen auf Heilung oder zumindest auf eine deutliche Verbesserung? Hier erklären wir Dir, wie es zu Tumorerkrankungen kommt und was Du dafür tun kannst, damit es Deinem Liebling bald wieder besser geht...

 

 

Dein Hund hat Krebs? Schon verständlich, dass Du mitleidest und alles dafür tust, damit es Deinem Schatz wieder besser geht.


Was sind Tumore eigentlich?

Im Vergleich zu gesunden Zellen besitzen Tumorzellen veränderte (mutierte) Gene. Diese bilden ein Eigenleben aus, das den Gesetzen des gesamten Organismus nicht mehr gehorcht. Bei einer gesunden körperlichen Verfassung zerstört sich eine krankhaft mutierte Zelle selbst.

Wenn aber die Immun- und Entgiftungsfunktionen des Körpers geschwächt sind, scheren manche mutierte Zellen aus dem Gesamtgeschehen aus und versuchen, ein Eigenleben zu entwickeln. Wenn ihnen das gelingt, gehen von diesen degenerierten Genen Signale aus, die zu Kettenreaktionen weiterer Zellen führen. Je mehr dieser Zellverbände sich aneinanderlagern, umso mehr verliert das Immunsystem den Anschluss in der erfolgreichen Bekämpfung. Die Folge: Die weißen Blutkörperchen wissen nicht mehr, wie sie die mutierten Zellen erreichen, bekämpfen und bestenfalls zerstören können.


Wie kann ich meinen Hund vor Krebserkrankungen schützen?

Wusstest Du schon, dass die Mikroorganismen im Darm den Genen in ihrer Organisationskraft übergeordnet sind? Das bedeutet, Krebserkrankungen sind auch immer das Ergebnis chronischer Darmflora-Probleme und lassen sich in ihrer Entstehung durch Beschädigungen des Immunsystems im Verdauungskanal und durch eine geschwächte Schutzfunktion der Darmwand gegenüber dem Blut und Lymphsystem erklären.

Entscheidend ist ein gesundes und stabiles Verdauungssystem.

Ein beweglicher und starker Körper mit einem sensiblen und aktiven Immunsystem sowie harmonisch miteinander kooperierenden Mitochondrien (= Kraftwerke der Zellen) ist am besten vor Krebserkrankungen geschützt. Grundvoraussetzung dafür ist ein gesundes und stabiles Verdauungssystem – denn die Mikroorganismen im Magen und Darm sind entscheidend für ein aktives Immunsystem und somit auch für die Zerstörung von Krebszellen.

Oft werden die Weichen für spätere Erkrankungen in den ersten Lebensmonaten gestellt.

Unsere langjährige, tierärztliche Erfahrung hat gezeigt: Die Spur von Krebserkrankungen bei Hunden führt meist bis in die ersten Lebensmonate zurück. Dass oft schon in der Wachstumsphase die ersten Weichen für spätere Entartungen gestellt werden, gilt für uns als hochwahrscheinlich. Daher sind die Ernährungskonzepte und Vitalstoffe von Das Gesunde Tier so ausgelegt, dass sie bereits vom Welpenalter an ein gesundes Magen- Darm-System und somit eine starke Immunabwehr fördern.

Vorsorge ist die beste Strategie.

Um Deinen Hund vor Krebserkrankungen zu schützen, empfehlen wir Dir, auf ausreichend Bewegung, reines Wasser, effektive Vitalstoffe und eine konsequente, darmgesunde Ernährungsstrategie zu achten.

 

 

Fit fürs Leben: In einem starken und beweglichen Körper mit aktivem Immunsystem haben Krebszellen schlechte Karten.


Mein Hund hat Krebs. Wie kann ich ihn bei der Genesung unterstützen?

Du hast erfahren, dass Dein geliebter Hund an einer Tumorerkrankung leidet? Es ist nur allzu verständlich, wenn Du Dich hilflos und überfordert fühlst. Neben den klassischen Verfahren wie einer OP oder Chemotherapie gibt es viele alternative Methoden, um Tumore erfolgreich und auf schonendem Weg zu behandeln.

Mit unserer mehr als 30-jährigen tierärztlichen Erfahrung in der ganzheitlichen Tumortherapie sind wir der Meinung, dass alle bekannten und erprobten Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten, um durch die Sanierung und Stärkung des Darmsystems und durch die Gabe von Vitalstoffen für die Immunzellen, das Lymphsystem und die roten Blutkörperchen einen gesundheitlichen Vorteil für Deinen Hund zu erwirken.

Letztendlich ist ein Geschwür oder Tumor ein Anzeichen dafür, dass die gesamtkörperliche Regulationsachse gestört oder blockiert ist, das Magen-Darm-System (inklusiv dessen Mikroorganismen) nicht richtig funktioniert und das organische Licht nicht mehr durchgehend durch alle Zellen fließt.


Die gute Nachricht: Jeder Organismus ist wandelbar.

In der ganzheitlichen Tiermedizin betrachten wir den Organismus als wandelbar. Das heißt: Er kann stets reagieren, seine Gene können sich positiv wie negativ verändern.

In jedem Alter und Gesundheitszustand lassen sich die Abwehr- und Organisationssysteme Deines Hundes über verschiedene Wege reaktivieren:

  • Stärkung der Mikroorganismen (Mikrobiom) im Magen-Darm-Kanal, der Haut und der Schleimhäute durch spezielle Ernährung und Vitalstoffe.
  • Stärkung des Immunsystems im Darmkanal durch spezielle Kuren.
  • Stabilisierung der Schutzfunktionen von Magen und Darm gegenüber dem Blut durch darmgesunde Ernährungsstrategien.
  • Unterstützung der Sauberkeit, Aktivität und Versorgungsfähigkeit des Blutes mit natürlichen Vitalstoffen.
  • Unterstützung der Organisationskraft der weißen Blutkörperchen durch Licht- und Lasertherapie sowie natürliche Vitalstoffe.
  • Förderung der Fließ- und Drehkraft der roten Blutkörperchen mit natürlichen Vitalstoffen.
  • Förderung eines energetisch durchgängigen Körpers durch ausreichend Bewegung.
 

 

In jedem Alter und Gesundheitszustand sind die Gene Deines Hundes wandelbar. Das heißt: Sie können sich verbessern, je nachdem, welche Unterstützung sie erhalten.


Welche Therapiemöglichkeiten versprechen den größten Erfolg?

Für eine erfolgreiche Behandlung von Tumorerkrankungen sind vor allem zwei Punkte entscheidend: Wie bekommt man einen Organismus dazu, dass sein Immunsystem auf einen Tumor reagiert? Und: Was kann man unternehmen, damit Krebszellen sich selbst zerstören?

Schulmedizin oder alternative Verfahren?

Auch wenn Du den Weg der Schulmedizin eingeschlagen hast, ergeben sich sehr viele Möglichkeiten, diesen mit alternativen Therapieverfahren zu kombinieren, die Lernsysteme des Organismus zu unterstützen, Nebenwirkungen zu verringern und Chancen für eine langfristige Erholung zu sichern. Eine solide ganzheitliche Therapie bei Tumorekrankungen ist immer systemvernetzt. Das bedeutet, möglichst alle Organisations- und Abwehrfunktionen des Organismus zu reaktivieren und dynamisieren.

Auch wenn es in der Krebstherapie keine Garantie auf Heilung gibt und jeder Fall anders verläuft, nutzt Du durch die Kombination verschiedener Therapieverfahren alle Möglichkeiten, um Deinen Hund gesund zu machen.

 

Tipp: Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der ganzheitlichen Tumortherapie erstellt unser Tierarzt Thomas Backhaus ein individuelles Behandlungskonzept für Deinen Hund und berät Dich zur richtigen Hundeernährung bei Krebs. Dafür musst Du nicht mal persönlich in der Praxis erscheinen – Du kannst auch von zuhause aus eine Anamnese und persönliche Beratung anfordern.

 
Hier geht's zur Online-Praxis von Tierarzt Thomas Backhaus
 

 

In schwierigen Zeiten für Euch da: Als langjähriger Experte in der ganzheitlichen Tumortherapie erstellt Tierarzt Thomas Backhaus ein individuelles Behandlungskonzept für Deinen Hund.


Unsere Fütterungs- und Vitalstoffstrategie für Hunde mit Krebserkrankungen.

Das Gesunde Tier bietet Dir eine Vielzahl an natürlichen Futtersorten und Vitalstoffen, um die Genesung Deines Hundes zu unterstützen. Das Ziel unserer Fütterungs- und Vitalstoffstrategien ist es, die beschädigten Immunsysteme zu reaktivieren, damit diese den Tumor bekämpfen. Darüber hinaus beziehen wir die großen „Heere der Körperverteidigung“ (also die Billionen an Mikroorganismen) in die Strategie mit ein.

Egal welchen Therapieweg Du für Deinen Liebling gewählt hast – folgende Maßnahmen kannst Du in jedem Fall begleitend durchführen.

Sanierung des Magen-Darm-Systems und der Immunabwehr durch eine spezielle Vitalstoff-Kur:

  • DARM DYN unterstützt den Darm bei der Entgiftung und sorgt für eine stabile, gesunde Darmflora.
  • MITO DYN fördert die Funktion der Mitochondrien und unterstützt das Immunsystem während und nach Erkrankungen.
  • GLANZ CARE wirkt entzündungshemmend und versorgt den Körper mit hochwertigen Fettsäuren für einen guten Zellschutz und eine gesunde Haut.
  • DARM-PROTECT DOG sorgt für den Wiederaufbau der Darmflora und begünstigt die optimale Vermehrung „guter“ Darmbakterien.

Zur Unterstützung des Immunsystems und der Darmflora kannst Du Deinem Hund zusätzlich folgende Vitalstoffe unter das Futter mischen:

  • OPeCe Tabletten schützen Zellen und Gewebe vor freien Radikalen, unterstützen die Entgiftung und reinigen das Blut.
  • LIP-CURCUMA wirkt entzündungshemmend und antioxidativ und unterstützt somit die Behandlung verschiedener Erkrankungen.
  • VITALPILZMIX stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und fördert eine gesunde Darmflora.
  • LIP-VITAMIN C wirkt antioxidativ und entgiftend und stärkt das Immunsystem.

Da jeder Hund individuell ist, solltest Du die genauen Dosierungen der Vitalstoffe therapeutisch abklären lassen. Wir empfehlen Dir telefonisch gerne einen Therapiepartner in Deiner Nähe.

Jetzt beraten lassen


Mit darmgesundem Futter aktivierst Du nachhaltig die Immunabwehr Deines Hundes.

Um die Gesundheit Deines Lieblings zu stärken, sollte sein Futter das Magen-Darm- System und die Immunabwehr aktivieren, ohne dass sich freie Radikale weiter im Körper vermehren können. Speziell dafür kannst Du Deinem Hund unsere kaltgepressten Trockenfuttersorten HYPO und ALLERGO füttern. Um das Magen-Darm-System Deines Lieblings an die neue Ernährung zu gewöhnen, empfehlen wir Dir, das Futter schrittweise in einem Zeitraum von vier bis fünf Wochen umzustellen.

 

 

Danke, dass Du immer für mich da bist! Mit viel Liebe, darmgesundem Futter und einer effektiven Behandlungsstrategie macht Ihr Euch stark gegen Tumorerkrankungen.


Ratgeberartikel teilen


Bewertungen für diesen Artikel

5.0
3 Bewertungen
5
3 (100%)
4
0 (0%)
3
0 (0%)
2
0 (0%)
1
0 (0%)

3 Kommentare



Über Tierarzt Thomas Backhaus

Tierarzt Thomas Backhaus ist Spezialist für ganzheitliche Tiermedizin mit Schwerpunkt auf Mitochondrialer Medizin. 1996 gründete er die Tierärztliche Praxis zur Römischen Villa in Longuich. Heute leit... Weiterlesen

Alle Artikel von Tierarzt Thomas Backhaus anzeigen

Weitere interessante Artikel

Vitalblutanalyse: Das gute Gefühl, das Richtige für die Gesundheit deines Tieres zu tun
Von Anfang an gut eingelebt: So meisterst du die ersten Wochen mit deinem Welpen.
Sprechstunden
Schliessen