Frisst die Katze Getreide oder was machen die Kohlenhydrate im Katzenfutter?

Neulich bekam ich eine Anfrage zum Vergleich von verschiedenen Katzenfuttersorten – der Haustierarzt hatte getreidefreies Futter empfohlen.

Dabei ist mir mal wieder klar geworden, mit wie vielen Marketingtricks diverse Futtermittelhersteller arbeiten. Die Taktik des Verschleierns oder des Weglassens von Informationen soll Fakten vortäuschen, die es gar nicht gibt.

Für Sie als Katzenbesitzer sollte das heißen, beim Futterkauf die Augen offen zu halten und so manche Aussage im Werbetext auch mal kritisch zu hinterfragen.


Was war passiert?

Als ich die o.g. Frage bekam, schaute ich mir online die Beschreibung zum nachgefragten Produkt an. Von der Zusammensetzung und den Analysewerten schien es ein gutes Futter zu sein. Doch im Begleittext wurde ich stutzig. Da war die Rede davon, dass man als Hersteller konsequent auf Getreide verzichte, da Katzen als Fleischfresser auf dessen Verdauung nicht eingestellt seien. Und außerdem würden Katzen in der freien Natur kein Getreide fressen. So weit, so gut und alles richtig.

Aber – man preist Früchte und Gemüse als gesunde Alternative an: Äpfel, Johannisbeeren, Karotten und als Höhepunkt Kartoffeln. Ich habe schon so manche Katze wie wild im Kartoffelacker buddeln sehen – da waren aber mitnichten die Kartoffeln das Objekt der Begierde, sondern die Mäuse in ihren Löchern… Ganz ehrlich – Katzen würden in der freien Natur auch keine Kartoffeln fressen. Und noch nie habe ich eine Katze herzhaft in einen Apfel am Baum beißen sehen oder dass sie sich die leckeren Beeren vom Strauch pflückt… Mal abgesehen davon, dass der Fruchtzucker im Obst für Katzen ungeeignet ist.

Zugegeben, das ist etwas überspitzt formuliert. Aber ich denke, Sie verstehen, was ich meine. So, wie es von diesem Hersteller propagiert wird, redet man sich die Zusammensetzung einfach schön und realisiert gar nicht, wie widersprüchlich die gemachten Aussagen in Bezug auf Getreide und Kartoffeln sind.


Kohlenhydrate im Katzenfutter

Fakt ist: Katzen sind im Vergleich zu Hunden stärker an die Aufnahme von Fleisch adaptiert. Sie sind fettliebende Fleischfresser. Die Toleranzschwelle von Katzen zur Verdauung von Kohlenhydraten ist deutlich niedriger als bei Hunden. Dabei ist es im Übrigen völlig unerheblich, ob die Kohlenhydrate aus Getreidesorten inklusive Reis und Mais oder aus Kartoffeln, Obst und Gemüse stammen. Nichtsdestotrotz scheint sich die Verdauung von Katzen an das Angebot von Kohlenhydraten im kommerziellen Alleinfutter angepasst zu haben.

Gerade im extrudierten Trockenfutter sind Kohlenhydrate technologisch bedingt notwendig, da erst durch die Klebereigenschaften die dauerhafte Form der Kroketten ermöglicht wird. Auch für die Formstabilität der Pellets des 5-E kaltgepressten Katzenfutters sind Kohlenhydrate nötig.

Viele Katzen fressen Trockenfutter ausgesprochen gerne und vertragen es auch ihr ganzes Leben lang gut.

Die Informationen zum 5-E Katzenfutter kommen ohne blumige Umschreibungen und widersprüchliche Aussagen aus. Schauen Sie es einfach mal an.


Bewerten Sie diesen Artikel:


Artikel teilen:

Bewertungen für diesen Artikel:

3.0
8 Bewertungen
Bewertungen anzeigen
5
4 (50%)
4
0 (0%)
3
0 (0%)
2
0 (0%)
1
4 (50%)
Einfluss von Medikamenten auf den Verdauungstrakt
Fütterung der Zuchtkatze