Berner Sennenhund

Woher

Er gehört zu den typischen Bauernhunden der Schweiz. In den isolierten Tälern entwickelten sich unterschiedliche Schläge, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in eigenständige Rassen aufgeteilt und rein weiter gezüchtet wurden. Die Unterschiede an Größe und Körperbau entsprachen dem Aufgabenbereich, ein wendigerer kleinerer Hund für die höheren Lagen, dort wo schwere Karren zu ziehen waren, musste der Hund groß und kräftig sein. Farbe und Fell spielten eine untergeordnete Rolle, wobei das Dreifarbig recht häufig vorkam und stets ein Blickfang war. Man lud die Bauern ein, ihre Hunde vorzuführen und wählte aus der bunten Vielfalt diejenigen aus, die am typischsten für die Region waren und dem Schönheitsideal der Kynologen entsprachen. Um sie als Rassen abzugrenzen, waren es immer nur wenige Exemplare, die in die Weiterzucht gelangten und man schrieb den Standard streng nach Farbe und Abzeichen fest. Der Berner, einst auch Dürrbächler genannt, kommt aus der Region um Bern, wo er ein vielseitig einsetzbarer Hofhund war. Er wachte, trieb das Vieh, zog Karren zum Markt. Vor einigen Jahrzehnten noch zu den Raritäten gehörend, hat sich der Berner Sennenhund unter die Top Ten der beliebtesten deutschen Hunderassen gemausert, da er sich als Familienbegleiter in unserer Zeit bestens bewährte.


Charakter

Berner Sennenhunde fallen durch ihr ausgeglichenes Wesen auf. Die erwachsenen Hunde strahlen Gelassenheit aus, zeigen sich selbstsicher. Fremden - Mensch und Hund - gegenüber verhalten sie sich freundlich neutral. Berner sind wachsam und melden, aber wer ihnen in freundlicher Absicht gegenübersteht, braucht nichts zu fürchten. Der einstige Hofhund sollte sich am Hof aufhalten und nicht streunen, das liegt ihm auch heute nicht.


Geeignet für

Der erwachsene Berner ist eher ein gemütlicher Hund, der gerne seine Runden zieht und mit anderen Hunden Bekanntschaft macht, aber wirklich sportlich aktiv muss er nicht sein. Sehr wohl kann man ihn mit Nasenarbeiten erfreuen, z.B. als Rettungshund, wo er zielstrebig und ohne Hektik zuverlässig arbeitet. Für schnelle Sportarten wie Agility ist er einfach zu schwer.


Anspruch an die Familie

Der Berner will Familienmitglied sein. Er ist glücklich im Kreise seiner Lieben. Er liebt den Aufenthalt im Freien, hält sich gerne in Garten und Hof auf, um ein Auge auf alles halten zu können, das sich so tut. Für die Stadtwohnung ist er nicht geeignet. Der ungestüme Junghund braucht eine liebevoll konsequente Erziehung, der erwachsene Hund hört alles, nur beim Folgen kann er sich sehr gelassen zeigen! Er ist ideal für Menschen, die ihren Hund immer bei sich haben wollen, ohne ständig auf sein Entertainment bedacht zu sein. Man kann mit ihm arbeiten, er nimmt es aber nicht übel, wenn dazu keine Zeit bleibt. Hauptsache er ist immer dabei! Auch dort, wo viele fremden Menschen ein- und ausgehen fühlt sich der Berner wohl. Er sieht nicht hinter allem und jedem eine Bedrohung und verbellt nicht jeden Vogel im Baum.


Farben

Tiefschwarz mit sattem braunroten Brand und symmetrischen weißen Abzeichen
Affenpinscher
Chihuahua