Durchfall beim Hund – was tun?

Durchfall beim Hund – was tun?

Jeder Hundebesitzer wird früher oder später damit konfrontiert, dass sein Schützling unter Durchfall leidet. Dabei wird unterschieden zwischen akutem (1-2 Tage) und chronischem Durchfall (tritt über einen längeren Zeitraum wiederholt auf). Die Ursachen dafür sind vielseitig und liegen im Darmtrakt.


Das Wichtigste im Überblick

  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen akutem (1-2 Tage) und chronischem Durchfall.
  • Akuter Durchfall ist beim Hund meist nach 24 Stunden ausgestanden und kein Grund zur Sorge.
  • Gehen Sie zum Tierarzt wenn Ihr Hund länger unter Durchfall leidet oder noch ein Welpe ist.
  • Zur Prophylaxe empfehlen wir eine darmgesunde Ernährung und die richtige Fütterungsstrategie.
 

Woran erkenne ich, dass mein Hund Durchfall hat?

Egal ob beim Menschen oder Hund: Durchfall ist eine unangenehme Sache. Wenn Sie Ihren Vierbeiner gut kennen, werden Sie schnell merken, dass er sich unwohl fühlt. Neben einem weichen oder wässrigen Kot kann sich Durchfall beim Hund auch durch Blähungen, Darmgeräusche, Bauchschmerzen, Krämpfe oder sogar Fieber äußern. Manchmal passiert es auch, dass der Hund sein Geschäft in die Wohnung macht, weil er den Kot nicht mehr halten kann. Dafür sollte er selbstverständlich nicht bestraft werden.


Was kann ich tun, wenn mein Hund Durchfall hat?

Wenn Ihr Hund Durchfall-Symptome zeigt, sollten Sie erst einmal Ruhe bewahren und Ihren Vierbeiner gut beobachten. Wenn Ihr Hund ansonsten einen agilen Eindruck macht und der Durchfall nur ein bis zwei Tage anhält, müssen Sie sich keine Sorgen machen.

 
 

Normalerweise ist akuter Durchfall beim Hund nach 24 Stunden ausgestanden.


Überlegen Sie sich, was der Grund für den Durchfall sein könnte.

Oft sind es Kleinigkeiten, die Durchfall verursachen: Vielleicht hat Ihr Hund von der Familie, Freunden oder Bekannten Leckerlis oder Würstchen bekommen, die er nicht verträgt? Hat Ihr Hund unbemerkt Essen vom Tisch geklaut oder zu viel Hundefutter gefressen? Auch bei Futterumstellungen oder durch das falsche Futter kann es zu Durchfall kommen.


Setzen Sie Ihren Hund am besten für einen Tag auf Nulldiät.

In dieser Zeit kann sich sein Darmtrakt wieder erholen. Meist ist Durchfall beim Hund nach einem Tag überstanden. Sollten die Symptome nicht innerhalb von 48 Stunden abklingen, gehen Sie am besten zum Tierarzt. Denn anhaltender Durchfall führt zum Verlust von Flüssigkeit und innerlichem Austrocknen.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Ihr Hund noch ein Welpe ist – oder er weitere Symptome wie Fieber, Erbrechen, Blut im Stuhl oder apathisches Verhalten zeigt. Gehen Sie in diesem Fall schnellstmöglich zum Tierarzt. Neben Sie eine frische Probe des Stuhlgangs mit, damit diese auf eine mögliche Durchfallursache untersucht werden kann.

 
 

Das Abwehrsystem ist bei Welpen noch nicht voll ausgeprägt. Durchfall kann für sie deshalb besonders gefährlich werden.


Durchfall beim Hund: Mögliche Ursachen und was dagegen hilft

Mögliche Ursache

Das können Sie tun

Ihr Hund hat unsauberes Wasser (z.B. aus einer Pfütze) getrunken. Lassen Sie Ihren Hund einen Tag fasten, füttern Sie die nächsten zwei Tage kleinere Mahlzeiten. Gönnen Sie Ihrem Hund eine Kur mit darm-dyn, kaltgepresstem Traubenkernöl und Kräuterhefe. Zusätzlich können Sie Ihrem Hund Darm akut Tabletten und zeo-dyn füttern. Sollten sich die Symptome verschlimmern, bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt.
Ihr Hund hat Milchprodukte (z.B. Käse, Quark, Hüttenkäse) gefressen. Keine Milchprodukte mehr füttern, da Hunde die enthaltene Lactose (Milchzucker) schlecht vertragen. Geben Sie Ihrem Hund verdünnten Fencheltee zu trinken. Zusätzlich können Sie dem Futter zeo-dyn, darm-dyn und Darm akut Tabletten beigeben.
Ihr Hund hat zu viel gefressen oder wurde mit Essensresten gefüttert (z.B. durch Familie, Freunde, Bekannte). Setzen Sie Ihren Hund einen Tag auf Nulldiät und stellen Sie genügend frisches Wasser oder verdünnten Fencheltee bereit. Anschließend können Sie ihm darm-dyn und Kräuterhefe ins Futter mischen. Bitten Sie andere Personen, Ihren Hund nicht zusätzlich oder vom Tisch zu füttern.
Ihr Hund hat verdorbenes Futter gefressen. Setzen Sie Ihren Hund einen Tag auf Diät, bieten Sie verdünnten Fencheltee an und warten Sie ab, ob sich die Symptome verbessern. Anschließend können Sie zeo-dyn und Darm akut Tabletten dem Futter beigeben.
Ihr Hund schlingt sein Futter herunter statt es zu kauen. Ursache hierfür ist meist eine Übersäuerung des Magens und eine geschwächte Kaumuskulatur. Geben Sie das Futter in einen Anti-Schling-Napf oder kontrolliert aus einem Futterbeutel. Füttern Sie mehrere Hunde getrennt.
Empfehlung: Mischen Sie zur Regeneration der Darmzellen dyn-vital und darm-dyn unter das Futter. Zur Stärkung der Kaumuskulatur können Sie zusätzlich titus musculus-dyn verabreichen.
Ihr Hund hat eine Futtermittelallergie, verträgt bestimmte Inhaltsstoffe nicht. Allergien haben ihre Ursache im Darm. Gönnen Sie Ihrem Hund deshalb eine Darmkur von 5 E. Zusätzlich können Sie Darm protect und nephro-dyn zur Unterstützung der Nierenfunktion und der Entgiftung ins Futter mischen. Stellen Sie das Futter auf verträgliche Sorten um.
Das Futter war zu kalt oder Ihr Hund hat Schnee gefressen. Geben Sie Ihrem Hund vorerst kein Futter und warten Sie ab, ob sich eine Besserung einstellt. Für eine ausgeglichene Darmflora können Sie ihm anschließend Darm akut Tabletten und zeo-dyn verabreichen.
Sie haben das Hundefutter zu schnell umgestellt. Mischen Sie das neue Futter für ca. 2 Wochen unter das bisherige Futter, damit sich der Verdauungstrakt daran gewöhnt.
Tipp: Nutzen Sie eine Futterumstellung immer für eine 5 E Darmkur zur Stärkung des Darms und des Immunsystems.
Ihr Hund ist über ein frisch gedüngtes Feld gelaufen und hat Düngemittel aufgenommen. Waschen Sie Ihren Hund und füttern Sie ihn vorerst nicht mehr.
Empfehlung: Mischen Sie zur Entgiftung zeo-dyn und humi algo ins Futter, zur Stärkung des Immunsystems empfehlen wir kaltgepresstes Traubenkernöl.
Ihr Hund leidet unter Stress oder Überforderung (z.B. bei Wettkämpfen oder durch den Umzug in ein neues Zuhause). Gönnen Sie Ihrem Hund Ruhe und warten Sie ab, ob sich die Symptome verbessern. Bieten Sie ihm Rückzugsmöglichkeiten an, z.B. eine Hundebox als Höhle. Zur Entspannung und Beruhigung können Sie Ihrem Hund B-Komplett verabreichen oder Antistress-direkt ins Futter mischen.
Ihr Hund hat sich am Kot eines anderen Hundes mit Bakterien, Viren oder Pilzen angesteckt. Lassen Sie Ihren Hund von einem Tierarzt behandeln.
Ihr Hund nimmt ein Medikament ein (Nebenwirkungen, verträgt Wirkstoff nicht). Lesen Sie die Packungsbeilage genau durch und klären Sie offene Fragen mit Ihrem Tierarzt. Geben Sie Ihrem Hund zeo-dyn zur Entgiftung des Körpers. Kräuterhefe und kaltgepresstes Traubenkernöl versorgen ihn mit hochwertigen Nährstoffen und Fettsäuren.
Ihr Hund hat beim Gassi gehen einen Giftköder gefressen. Suchen Sie bei Verdacht auf Vergiftung sofort einen Tierarzt auf!
 

Schnelle Hilfe bei akutem Durchfall

DARM AKUT PROBIOTIC TAB H+K
 
 

Durchfall beim Hund kann viele verschiedene Ursachen haben. Überfütterung ist eine davon.


So können Sie Ihren Hund vor Durchfall schützen.

Mit ein paar einfachen und effektiven Maßnahmen können Sie dafür sorgen, dass Ihr Schützling erst gar nicht unter Durchfall leidet.

  • Eine darmgesunde Ernährung ist der beste Schutz vor Durchfall. Generell empfehlen wir die Fütterung von kaltgepresstem Hundefutter zur Stärkung des Magen-Darm-Trakts und des Immunsystems.
  • Füttern Sie immer das Gleiche. Die Darmflora arbeitet am besten, wenn das Futter möglichst gleich bleibend ist.
  • Immer nur einmal täglich füttern, am besten morgens oder vormittags. Ihr Hund kann tagsüber optimal verdauen.
  • Füttern Sie nur fett- und proteinarme Leckerlis ohne Konservierungsstoffe. Konservierungsstoffe können Verdauungsstörungen hervorrufen.
  • Füttern Sie Ihrem Hund kein rohes Obst oder Gemüse. Unverdaute Rohkost kann Durchfall verursachen.
  • Füttern Sie keine Milch oder Milchprodukte. Hunde können den enthaltenen Milchzucker schlecht verwerten, was zu Bauchschmerzen und Durchfällen führt.
 
 

Bewerten Sie diesen Artikel:


Artikel teilen:

Hüftgelenksdysplasie beim Hund