Die Katzenoma

Es ist immer wieder faszinierend, welch stolzes Alter die Miezekatzen in unserer Obhut erreichen können. 20 Jahre und mehr sind keine Seltenheit. Der Alterungsprozess beginnt bereits mit etwa sieben Jahren. Um Ihrer Miez ein gesundes und fröhliches altern zu ermöglichen, gibt es einiges zu beachten – sowohl beim „Rundum-Sorglos-Service“ in der Betreuung als auch bei der Fütterung.

Nachlassende Beweglichkeit

Auch wenn die ältere Katze nicht mehr so mobil ist wie Jungtiere, kann man sie mit spannenden Spielen immer wieder zur Bewegung animieren. Der angeborene Spaß am Beute fangen bleibt auch im Alter erhalten. Mit langen Grashalmen, Federn oder dicken Bindfäden kann man den Jagdinstinkt der Stubentiger wecken. Wichtig ist dabei das Erfolgserlebnis, Miezi soll also die „Beute“ tatsächlich fangen dürfen. Als Belohnung gut geeignet sind auch die leckeren 5-E Catties.

Die nachlassende Beweglichkeit kann sich auch darin zeigen, dass Ihre Katze die eigene Fellpflege und Körperreinigung nicht mehr so gut wie bisher durchführt. Erleichtern Sie ihr dies mit regelmäßigem Bürsten und der vorsichtigen Reinigung gerade der hinteren Körperregionen.


Schwäche von Augen, Ohren und Nase

Bei alten Katzen entwickelt sich häufig eine Linsentrübung mit damit einhergehender Sehschwäche. Auch die Hörfähigkeit lässt nach, Ihre Katze wird möglicherweise häufiger erschrecken. Indem Sie möglichst wenig in der vertrauten Umgebung Ihrer Katze verändern, helfen Sie ihr, sich nach wie vor sicher zu fühlen und mit den altersbedingten Veränderungen entspannt umzugehen. Da Katzen ihr Futter stark über den Geruch identifizieren, kann ein eingeschränktes Riechvermögen dazu führen, dass sie aus diesem Grund ihr Futter nicht mehr akzeptiert. Leicht angewärmtes Futter riecht stärker und kann so die Futteraufnahme unterstützen.


Zahnstein

Auflagerungen auf den Zähnen können die Nahrungsaufnahme behindern. Wenn festsitzender und dicker Zahnstein vorhanden ist, kann es außerdem zu schmerzhaften Reizungen am Zahnfleisch kommen, so dass die Katzen mitunter die Futteraufnahme verweigern. Lassen Sie in Ihrer Tierarztpraxis den Zahnstatus regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls behandeln. So kann Ihre Miezi weiterhin mit Appetit fressen.


Erkrankungen

Wenn Sie Auffälligkeiten im Verhalten Ihrer Katze bemerken, wenn sie mehr Wasser als bisher trinkt, wenn sie wegen Appetitmangel ihr Futter unberührt stehen lässt, wenn Sie Veränderungen bei den Ausscheidungen beobachten – dann sollten Sie diese Symptome abklären lassen. Bei Katzen werden viele Krankheiten (zum Beispiel an Nieren oder Leber) erst im Alter auffällig. Die tierärztliche Untersuchung und Laborbefunde liefern Hinweise für eine gezielte Behandlung.


Die Nahrung

Für unsere kätzischen Senioren ist hochwertiges und gut verdauliches Futter die Voraussetzung dafür, dass sie genug Nährstoffe für den Stoffwechsel aufnehmen können und möglichst lange gesund bleiben. Mit dem 5-E Katzenfutter und der Darmaktivierungskur für Katzen unterstützen Sie sowohl die Verdauung als auch das Immunsystem Ihrer Miez.

Besonders wichtig ist die ausreichende Versorgung mit Proteinen und Energie, da ältere Katzen häufiger als Hunde zu Gewichtsverlust neigen.

Falls Ihre Katze Schwierigkeiten mit dem Kotabsatz hat, kann der Zusatz von Ballaststoffen (z.B. 5-E Futterzellulose) die Darmperistaltik regulieren.


Streicheleinheiten

Gehen Sie bewusst liebevoll mit Ihrer älteren Katze um. Deren Bedürfnis nach Geborgenheit und Sicherheit können Sie mit herzlicher Zuneigung und Ansprache befriedigen. Respektieren Sie dabei immer, dass Ihre Katze im Alter längere Ruhephasen hat, in denen sie nicht gestört werden möchte. Andererseits möchten sie aber intensiv „bespaßt“ werden, wenn sie wach ist. Für Ihre Streicheleinheiten wird sie sich mit wohligem Schnurren bedanken – ein gutes Anzeichen, dass sie zufrieden ist.

Das 5-E Team wünscht Ihrer Katze ein langes, gesundes und glückliches Katzenleben.


Ratgeberartikel teilen


Bewertungen für diesen Artikel

5.0
2 Bewertungen
5
2 (100%)
4
0 (0%)
3
0 (0%)
2
0 (0%)
1
0 (0%)

Schreibe einen Kommentar



Über Tierarzt Thomas Backhaus

Tierarzt Thomas Backhaus ist Spezialist für ganzheitliche Tiermedizin mit Schwerpunkt auf Mitochondrialer Medizin. 1996 gründete er die Tierärztliche Praxis zur Römischen Villa in Longuich. Heute leit... Weiterlesen

Alle Artikel von Tierarzt Thomas Backhaus anzeigen

Weitere interessante Artikel

Mineralstoffe (Mengen- und Spurenelemente)
Einfluss von Medikamenten auf den Verdauungstrakt
Sprechstunden
Schliessen