Urlaub mit dem Hund

Sie haben bestimmt schon Pläne für die schönste Zeit des Jahres – Ihre Urlaubsreise – geschmiedet? Ihr vierbeiniges Familienmitglied ist wahrscheinlich auch dabei? Für Hunde gibt es ja fast nichts Schöneres als mit ihren Menschen zusammen zu sein – auch und gerade in der Urlaubszeit.

Urlaubsfahrt mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto verreisen, ist die gemeinsame Fahrt mit Hund in den Familienurlaub sicher einfacher zu bewerkstelligen als bei einer Flugreise. Damit Zwei- und Vierbeiner möglichst entspannt ankommen, sollten einige Hinweise beachtet werden, um Risiken zu vermeiden.

Für die Reise mit dem Auto kann man vorher üben. Die meisten Hunde fahren jedoch gerne im Auto mit. Denken Sie bitte unbedingt daran, ihren Hund während der Fahrt in eine Transportbox zu setzen. Falls Ihr Hund Schwierigkeiten mit der Autofahrt hat, können Sie ihm mit der Gabe von Calm Dyn oder Antistress Direkt Tab H eine entspannte Atmosphäre schaffen. Beginnen Sie bereits 3-4 Wochen vor der geplanten Fahrt damit. Baldrianwurzel und Tryptophan wirken ausgleichend und beruhigend auf ein angespanntes Nervenkostüm, so dass nervöse oder ängstliche Hunde deutlich weniger leiden.

Planen Sie, gerade auf längeren Strecken, Pausen ein, in denen ihr Hund etwas Wasser trinken und sich bewegen kann. Lassen Sie ihn dabei auf jeden Fall angeleint.

Nehmen Sie für Ihren Hund das gewohnte Futter mit und reduzieren Sie ggf. die Fütterungsmenge am Reisetag. Ihr Hund hat einiges an (freudiger) Aufregung zu verarbeiten, das kann schon mal die Verdauung durcheinander bringen. Das 5-E kaltgepresste Hundefutter lässt sich problemlos mitnehmen, zum Beispiel die praktischen 5-E Hurra Knochen.


Urlaubsreise mit dem Flugzeug

Was liegt näher, als unsere geliebten Vierbeiner, die das Leben mit uns teilen, auch im Urlaub bei uns zu haben? Dennoch sollten Sie als Halter bedenken, dass es für Hunde ziemlicher Stress sein kann, im Frachtraum oder in der Kabine eines Flugzeuges transportiert zu werden. Möglicherweise ist Ihr Hund besser zu Hause aufgehoben und wird dort von einer vertrauten Person betreut.

Falls Ihr Hund mit Ihnen in den Urlaub fliegen wird, berücksichtigen Sie bitte die folgenden Tipps:

  • Lassen Sie Ihren Hund vor dem Flug tierärztlich untersuchen und ggf. Medikamente verordnen.
  • Versichern Sie sich, dass Ihr Hund im selben Flugzeug reist wie Sie. Nutzen Sie eine abschließbare Transportbox und seien Sie, wenn möglich, beim verladen dabei.
  • Geben Sie Direktflügen den Vorzug, um die Reisedauer so gering wie möglich zu halten.
  • Füttern Sie Ihren Hund je nach Flugdauer 5-6 Stunden vor dem Abflug das letzte Mal. Lassen Sie ihn eine kleinere Menge Wasser als sonst trinken und geben Sie ihm die Möglichkeit, sich vor dem verladen noch mal zu entleeren.
  • Gewöhnen Sie Ihren Hund bereits einige Wochen vor dem Flug daran, sich längere Zeit in seiner Transportbox aufzuhalten. Ihr Hund sollte diesen Platz als seinen geschützten Rückzugsort kennen.
  • Informieren Sie sich bei der Fluggesellschaft über die Temperaturen im Frachtraum, damit Sie die Transportbox entsprechend vorbereiten können.
  • Öffnen Sie die Transportbox nach der Ankunft erst an einem sicheren Ort, damit Ihr Hund nicht unkontrolliert davon laufen kann. Fall Sie Probleme bemerken, zögern Sie nicht, Ihren Hund einem Tierarzt vorzustellen.

Hinweise für den Urlaub im Ausland

Bei Reisen ins Ausland klären Sie bitte wenigstens 3-4 Monate vorher ab, ob es verpflichtende Impfungen bzw. Titerbestimmungen gibt (z.B. Tollwut). Ihre Tierarztpraxis berät sie gern zu diesem Thema. Auch die Veterinärämter geben Auskunft.

Wenn Sie eine Reise ins (europäische) Ausland planen, sind einige wichtige Dinge vorab zu bedenken bzw. zu erledigen. Beginnen Sie mit der Planung möglichst schon einige Wochen vor Urlaubsantritt. Nicht dass es Ihnen wie uns (fast) allen zum Weihnachtsfest geht, das jedes Jahr immer ganz plötzlich auf einmal da ist...

Auch wenn Europa inzwischen eng zusammen gerückt ist, gelten teilweise andere Regelungen im Nachbarland als hier in Deutschland. Vorsichtsmaßnahmen sollen verhindern, dass Krankheiten verbreitet werden, sie schützen aber auch Ihren eigenen Hund vor Infektionen.

Da wären zum einen die Ausweispflicht (Europäischer Heimtierausweis) und die Kennzeichnungspflicht mittels Mikrochip zu nennen.

Den Heimtierausweis erhalten Sie in Ihrer Tierarztpraxis. Achten Sie darauf, dass alle durchgeführten Impfungen vollständig dokumentiert sind und dass Sie die Fristen für die einzelnen Impfungen vor dem geplanten Grenzübertritt einhalten. Für einzelne Länder (z.B. Großbritannien oder Irland) ist zusätzlich zur Tollwut-Impfung noch ein Antikörper-Nachweis notwendig, unter Umständen muss Ihr Hund eine mehrwöchige Quarantänezeit im Urlaubsland einhalten. Das wäre ärgerlich, wenn Sie Ihren Hund erst wieder zurück bekommen, wenn Ihr Urlaub schon lange vorbei ist.

Je nachdem, aus welchem Land Sie wieder nach Deutschland einreisen, ist es auch möglich, dass Sie hierfür ebenfalls einen Tollwut-Antikörper-Nachweis erbringen müssen.

Denken Sie bitte nicht nur an den Impfschutz, sondern auch an einen wirksamen Schutz vor Parasiten, beispielsweise Zecken, Flöhe oder Würmer. Eine kleine Flasche Para Ex Spot On Dog aus dem 5-E Sortiment zur Parasitenabwehr passt in jedes Reisegepäck.

In einzelne europäische Länder dürfen Sie Tiere der sogenannten Kampfhunderassen nicht mitbringen (z.B. Dänemark, Norwegen, Ungarn). Darüber hinaus gibt es, unabhängig von der Rasse, auch Leinenpflicht und/ oder Maulkorbzwang für Hunde. Halten Sie sich bitte an diese Regelungen, die eventuellen Strafen sind mitunter recht drastisch und können die Urlaubsfreude empfindlich trüben.

Nutzen Sie die umfangreichen Informationsangebote, um für Ihr Urlaubsland die geeigneten Schutzmaßnahmen vorzubereiten. Wenn Ihr Hund mit Ihnen ins Ausland reisen wird, sollte er vor den landestypischen Parasiten und der Übertragung von Krankheiten geschützt sein. Je nach Land sind das verschiedene Parasiten und Krankheitserreger. Ähnlich wie für uns Menschen gibt es deshalb für einzelne Länder spezifische Empfehlungen für Impfungen oder einen sinnvollen Parasitenschutz.

Das 5-E Team wünscht Ihnen und Ihren Hunden unbeschwerte und schöne Urlaubstage!


Ratgeberartikel teilen


Bewertungen für diesen Artikel

4.8
5 Bewertungen
5
4 (80%)
4
1 (20%)
3
0 (0%)
2
0 (0%)
1
0 (0%)

2 Kommentare



Über Tierarzt Thomas Backhaus

Tierarzt Thomas Backhaus ist Spezialist für ganzheitliche Tiermedizin mit Schwerpunkt auf Mitochondrialer Medizin. 1996 gründete er die Tierärztliche Praxis zur Römischen Villa in Longuich. Heute leit... Weiterlesen

Alle Artikel von Tierarzt Thomas Backhaus anzeigen

Weitere interessante Artikel

Wie geht artgerechtes Füttern? Oder: Warum Dein Hund nicht wie ein Wolf ernährt werden sollte.
Kleine Tiger allein Zuhaus
Sprechstunden
Schliessen