Die 5-E Fütterungsstrategie für Hunde

Gesundes Hundefutter vom 5-E-TeamWelches Futtersorten soll ich verwenden

  • kaltgepresste Trockennahrung ist unser Favorit, da gleichbleibende hochwertige Qualität mit bester Nahrungszusammensetzung
  • 5-E Krokettenfutter, unter Beimischung von 5-E kaltgepresster Trockennahrung und passenden Nahrungsergänzern

Wovon wir abraten:

  • Dosenfutter - Dosenfutter ist immer degeneriert, und verdünnt durch den hohen Wasseranteil die Magensäure. Dadurch entsteht Gärung und Fäulnis im Darm.
  • Flockenfutter hat ähnliche Nachteile, nur hierbei fangen die Flocken die Magensäure ab.

Allgemeine Regeln:

  • immer das Gleiche füttern - der Hund braucht keine Abwechslung im Futter oder in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Der Darm arbeitet am besten, wenn das Futter immer gleich ist.
  • zu der kaltgepressten 5-E Trockennahrung eignet sich folgendes:
    • die passenden 5-E Nahrungsergänzer - am Besten nach vorheriger Beratung
    • die Beimischung darauf abgestimmten extrudierten 5-E Krokettenfutters
  • kein Gemüse oder Obst zum Fressen - der Hund kann kein Gemüse verdauen
  • keine Milch oder Milchprodukte
  • kein Brot
  • Knabberartikel, Hundekekse oder Leckerlies nur ohne Konservierungsstoffe
  • Trockenfutter nicht einweichen, denn dadurch wird die Eiweißverdauung behindert
  • bei Fertigfutterfütterung mindestens ein oder zwei mal im Jahr eine mindestens zweiwöchige Darmaktivierungskur durchführen
  • den Hund nicht das Futter selbst wählen lassen -Sie haben die Verantwortung - der Hund frisst was er bekommt!
  • den Hund nicht zum Fressen zwingen

Wieviel und wann sollten Sie Füttern:

ErnährungBei Welpen - bis zu 25 Gramm pro KG Körpergewicht

Bei erwachsenen Hunden 10 - 20 Gramm pro KG Körpergewicht

  • immer nur 1 mal täglich am besten morgens füttern
  • mindestens 1 Fastentag pro Woche
  • abends oder als Belohnung nur gesunde luftgetrocknete Kauartikel - hier gilt weniger ist mehr!

 

Das liest sich jetzt ja schön einfach, ist aber weit von unseren menschlichen Ernährungsgewohnheiten entfernt. Denken Sie daran, der Hundemagen funktioniert anders und Ihr Liebling sollte daher auch anders behandelt werden. Und ja - ich gebe Ihnen Recht, das mit dem Fastentag ist das Schwerste überhaupt.

Wenn Sie Fragen hierzu haben, schreiben Sie uns, oder rufen einfach an.